Starkes Team der WSG beim Löwenlauf in Hachenburg

Bei Sonnenschein und fast zu hohen Lauftemperaturen ging der 26. Hachenburger Löwenlauf über die Bühne. Unter den zahlreichen Sportlern war die WSG Bad Marienberg mit 22 Aktiven in den Ergebnislisten eine der größten teilnehmenden Gruppen.
Und erfolgreich dazu: Schon beim Schülerlauf über 1800 Meter siegte Danica Noll mit 9:20 Min. in der Klasse Kinder W10, Caroline Helsper wurde dritte in der Jugend W15 mit 14:33 Minuten.
Den Jedermannlauf über sechs Kilometer beendete Alicia Brenner als schnellste des Vereins mit 31:45 Minuten auf dem 5. Platz der weiblichen Jugend U18. Nicht weit dahinter folgte Kim Lea Heuzeroth, mit 32:06 Min. sechste der gleichen Klasse, in Begleitung ihres Vaters Kai, der mit seinen 32:08 Min. als 28. der „Jedermänner“ gewertet wurde. Im Walking-Wettbwerb belegte Jonathan Himmelberg nach 53:05 Minuten den 11. Platz.
Unter den 357 Athleten im Ziel des Hauptlaufes über etwa 10,1 Kilometer war Andreas Brenner nach 44:26 Min. als 29. der schnellste WSG-ler und siebter der Klasse M40. Anja Brenner brauchte 48:34 Min. und konnte sich über den 2. Platz bei den Damen der W40 freuen.
Daraufhin folgten Lauftreffleiter Heinz Cappel mit 49:02 Min. auf dem 6. Platz der M60 und Bianca Roos, die sich mit 51:08 Minuten den 3. Platz in der Klasse W35 sicherte. In den nächsten Minuten erreichten weitere Aktive der WSG das Ziel: Karl-Heinz Damm, 52:00 Min., 4. Platz M65, Christiane Ermert, 55:49 Min., 7. Platz W40, Meike Flick, 57:26 Min., 7. Platz M45 und Gerhard König, 57:42 Min., 23. Platz M55. Den 3. Platz in der Klasse W30 holte sich Kathrin Schütz in 57:44 Minuten.

Auch vier Damen des WSG-Lauftreffs waren zufrieden mit ihrem Volkslauf-Debüt auf der Zehnkilometerstrecke: Jana Schütz finishte mit 1:02:35 Std. als siebte in der W30 knapp vor ihrem Vater Roland (1:02:37, 24. Platz M50), Monika Rennen belegte mit 1:08:33 Std. den 21. Platz in der W40; dann folgten Ingrid Weyl und Susanne Hufer mit 1:09:43 bzw. 1:09:44 Std. auf  dem 12. und 13. Platz der Klasse W50.
Auf der Halbmarathon-Distanz vertrat Manuel Schütz die WSG-Farben mit dem 6. Platz bei den Herren der M30, 1:39:17 Std. nach dem Startschuss. Seinen ersten Lauf über den vollen Marathon mit 42,1 Kilometern bestritt Boris Geßner in Hachenburg. Obwohl er sich selbst mehr ausgerechnet hatte, blieb er auf der anspruchsvollen Strecke mit 3:59:26 noch unter vier Stunden und platzierte sich im ersten Drittel des Läuferfeldes sowie auf dem 5. Rang in der Klasse M30.